Chronik des TC Delphin Taunusstein e. V

im Zeitgeschehen 1975 – 2017

1975 – Gründung des Tauchclubs am 20. 10. 1975 in der Aarstr. 166 in Taunusstein-Hahn.

  • Gründungsmitglieder sind Rüdiger Conradi, Detlev Sommerfeldt, Peter Etz, Helmuth Petzold, Arno Körner, Helmut Krieger, Klaus Fiedler. Der erste Vorstand bestand aus Rüdiger Conradi, Helmut Krieger, Arno Körner, Marion Petzold, Helmut Petzold (4. Nov. 1975).
  • Im Kino läuft der Filmhit „Der weiße Hai“.
  • Die erste Taucherklinik der Welt wurde in Dundee/Schottland eingerichtet.
  • Vier amerikanische und britische Marinetaucher sind im Golf von Mexiko 350 m tief getaucht und haben damit einen neuen Weltrekord aufgestellt.
  • Der erste Aufkleber des VDST „Wir harpunieren nicht“ wird herausgegeben, dieses Motto gilt auch für den TC Delphin Taunusstein.

    vereinslogo

1976 – Der Verein führt den Namen „Tauchclub Delphin Taunusstein e. V.“ und wurde am 20. Januar 1976 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bad Schwalbach eingetragen.

  • Erste Clubreise zur Tauchbasis von Ludwig Spieka in Paguerara/Mallorca. Ludwig Spieka wird später das erste Ehrenmitglied des Tauchclubs.
  • Das Vereinslogo (2 Delphine) wurde entworfen und wird bis heute unverändert geführt.
  • Die Regierung des Sudan hat per Gesetz verfügt, dass in ihren Gewässern die Unterwasserjagd verboten ist.
  • Das Deep Diving Laboratory am Kantonsspital der Universität Zürich unter Leitung von Prof. Bühlmann hat eine Druckkammer für Tiefen bis 1000 m in Betrieb genommen.

1977 – Clubreise in die Karibik zur Insel Dominica.

  • Auf der „boot ´77“ in Düsseldorf ist erstmalig der Tauchsport vertreten.

1978 – Das Tauchtraining findet im Freibad in Taunusstein-Hahn, das Wintertraining im Rheigau-Bad in Geisenheim statt, nachdem die Stadt Idstein für den Verein keine Trainingsmöglichkeiten einräumte.

  • Clubreise nach Paguera/Mallorca.

1979 – Clubreise nach Martinique und St. Lucia/Karibik.

  • Clubreise nach Paguera/Mallorca. Auf der Malediven-Insel Furana Fushi wurde ein Harpunier- und Sammelverbot erlassen.
  • Der 68-jährige Yogaanhänger Artur Hildebrand erreichte im Hallenbad in Lahr einen Rekord im Langzeittauchen: 6 min., 22,7 sec.
  • Der Sohn des Tiefseeforschers Jaques-Yves Cousteau, Philippe, verunglückte 38-jährig bei Dreharbeiten in Portugal mit seinem Flugboot tödlich.

1980 – Das 5-jährige Bestehen des Tauchclubs wird mit einer kleinen Party in den Clubräumen in Taunusstein-Hahn gefeiert.

  • Der VDST legt die Tiefengrenze für Taucher mit Pressluftgerät auf 50 m fest, die erst Jahre später auf 40 m revidiert wird, die auch für unseren Tauchclub gilt.
  • Die Internationale Schifffahrtskommission für den Bodensee lehnt den Antrag des VDST auf Einführung der Signalflagge „A“ für Taucher im Bodensee ab.
  • Der englische Thronfolger Prinz Charles ist nunmehr im Besitz der CMAS-Brevets für ***Taucher und ***Wissenschaftstaucher.

1981 – Der Verein erhält die Erlaubnis, das Schwimmbad der Hessischen Polizeischule zu Trainingszwecken zu benutzen. Damit findet sechs Jahre nach Gründung des Vereins ein geregeltes Training statt.

  • Clubreise zum Frauensee/Tirol.
  • Die Altersgrenze für jugendliche Schnorcheltaucher wird von 10 auf 6 Jahre gesenkt.
  • BARAKUDA stellt seit über 30 Jahren Schwimmflossen her und hat seitdem 5 Millionen Paare produziert.

1982 – Dem Tauchclub werden die Clubräume gekündigt. Umzug nach Taunusstein-Wehen, wo sich noch heute die Clubräume befinden. Offizielle Einweihungsfeier am 26. November 1982.

  • Der VDST (ebenso der Tauchclub Delphin) bekennt sich zum Schutz aller Tier- und Pflanzenarten und der Förderung der Belange nationalen und internationalen Gewässerschutzes.

1983 – Clubreise nach Paxos/Griechenland und Hurghada/Ägypten.

  • Roger Weihrauch stellt in Mexiko mit 5032 m auf dem Popocatepetl einen neuen Höhen-Tauch-Rekord auf.
  • Der VDST stellt 20.000,– DM für Forschungsprojekte über Meeresschildkröten in Indonesien zur Verfügung.

1984 – Beteiligung des Tauchclubs am Taunusstein-Hahner Schwimmbadfest anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Freibades.

  • Clubreise nach Hurghada/Ägypten.
  • Der bekannte Unterwasserfotograf und Buchautor Arnd Rödiger wird das zweite Ehrenmitglied des Tauchclubs Delphin.
  • Theo Falk wird von der Regierung der Malediven zum Sicherheitsbeauftragten für den Tauchsport auf den Malediven ernannt.

1985 – Jubiläumsfeier anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Tauchclubs in der Silberbachhalle in Taunusstein mit großem Folkoloreabend. Der Tauchclub gibt die erste Festschrift heraus.

  • Der VDST verbietet mit einstimmigen Beschluss jegliche Unterwasserjagd.

1986 – Clubreise nach Lohifushi/Malediven und Süd-Indien.

  • Weltrekord im Dauerstreckentauchen: 24 Stunden blieb der Solinger M. Dinger unter Wasser. Er legte dabei eine Strecke von 24.475 m zurück, verbrauchte 46.000 Liter Luft und ca. 14.000 Kalorien.
  • Das Leistungsabzeichen „Flossenschwimmen“ wird nach der 4. Weltmeisterschaft im Flossenschwimmen in Berlin eingeführt.

1987 – Clubreise nach Menorca/Balearen.

  • Clubreise nach Madeira/Portugal.
  • Clubreise nach Paxos/Griechenland.
  • „Tauchen und Umwelt“ wird neuer Schwerpunkt im VDST-Ausbildung.
  • 8 % der Bundesbürger (3,84 Millionen) geben Tauchen als gefragtesten Freizeitsport an.
    Befragungen von 2000 Bundesbürger über 14 Jahren zeigten, dass im Vergleich zur Gesamtbevölkerung die Wassersportler das größte Umweltbewusstsein haben.
  • In der Türkei bedrohen tourismusorientierte Baumaßnahmen in Dalyan eines der letzten Natur- und Schildkrötenparadiese im Mittelmeer.

1988 – Clubreise in die Türkei mit großer Rundreise und Tauchen in Datca.

  • Fackelschwimmen des Tauchclubs in der Lahn anlässlich des 540-jährigen Bestehens der Runkeler Lahnbrücke.
  • Großes Robbensterben in der gesamten Nord- und Ostsee: von Mai bis Oktober werden 5602 tote Seehunde gezählt.

1989 – Clubreise nach Madeira/Portugal.

  • Das Motto der „boot ´89“ ist „Faszination des Tauchens“.
  • Prof. Dr. Hans Hass feiert hier seinen 70. Geburtstag.
  • Die Edertalsperre feiert ihr 75-jähriges Bestehen.
  • Die Arbeitsgemeinschutz Artenschutz (AGA) hat durch Gerichtsbeschluss die Beschlagnahme von Schildpatt von über 40.000 Meeresschildkröten von 10 Millionen DM durchgesetzt.

1990 – Clubreise nach Cadaques/Spanien.

  • Auf Grund der Schildkrötenbedrohung hat der Reiseveranstalter Hetzel ab sofort Reisen nach Zakynthos/Griechenland gestrichen.
  • Der VDST zieht von Hamburg nach Mörfelden-Walldorf um.

1990 – Clubreise nach Kuba/Karibik anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Tauchclubs. Wir sind die ersten Taucher, die in der „Schweinebucht“ tauchen dürfen.

  • 600 Delphine werden am Strand der südjapanischen Insel Fukuejima von Fischern in einem blutigen Gemetzel abgeschlachtet.
  • Das offizielle Organ des VDST „Sporttaucher“ ruft zur Aktion „Rettet die Zackenbarsche“ auf. Damit sollen die letzten Zackenbarsche an der Costa Brava vor Harpunettis gerettet werden.
  • Die explosionsartige Ausbreitung der tropischen Alge „Caulerpa taxifolia“ hat im Mittelmeer vor Monaco und der südfranzösischen Küste gravierende Ausmaße angenommen.

1992 – Clubreise zum Roten Meer/Ägypten.

  • Dr. Max Hahn stellt die neuen Dekompressionstabellen vor.
  • Japan will ab Dezember 1992 das Fischen mit Treibnetzen einstellen!

1993 – Clubreise nach Malta.

  • Die Mitglieder Dieter Klippel und Dietmar Sturm werden zu den ersten Übungsleitern ausgebildet. Beginn der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen.
  • Der VDST setzt sich mit einer Unterschriftenaktion für die „Petition Cousteau“ ein: es wird verlangt, dass die Rechte der zukünftigen Generationen feierlich verkündet werden, damit sie einen nicht vergifteten Planeten erben und auf dem alle Formen des Lebens sich entfalten können (bis Ende des Jahres fast 5 Millionen Unterschriften).

1994 – Clubreise nach Malaysia und Singapur, Tauchen bei Langkawi und im Südchinesischen Meer bei Tioman.

  • Dieter Klippel wird der erste ausgebildete Tauchlehrer des Vereins, so dass Prüfungen vereinsintern abgenommen werden können.
  • Jacques-Yves Cousteau und Prof. Dr. Hans Hass erhalten die goldene Ehrennadel des VDST.
    Ein 8 Meter langer und 1.700 kg schwerer Hai ist spanischen Fischern bei Valencia ins Netz gegangen.
  • Der VDST feiert sein 40-jähriges Bestehen.

1995 – 20-jährige Jubiläumsfeier des TC Delphin findet am 28. Okt. im St. Ferrutius in Taunusstein mit großem Programm statt: Tanz- und Musikgruppen aus Griechenland, Portugal, Spanien und Ägypten sowie die Sambaschule „Embolada“ und die „Sunshine Steel Band“ treten auf. Der Club gibt seine zweite Festschrift heraus.

  • Clubreise nach Madeira/Portugal.
  • Clubreise nach Curacao/Holländische Antillen anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Vereins.

1996 – Clubreise in die Türkei, Tauchsafari vor der türkischen Riviera.

  • Der Tauchclub kauft mit Unterstützung der Stadt Taunusstein und des Landessportbundes einen neuen Kompressor, die teuerste Investition seit Bestehen des Vereins.
    Der überwiegende Teil der Mitglieder des Tauchclubs erhält nach einem Fachseminar über Korallenriffe und anschließenden Referaten im Aquazoo in Düsseldorf das Sonderbrevet „Meeresbiologie“.
  • Während der „boot ´96“ feierten die Scuba Schools International (SSI) ihr 25-jähriges Bestehen.
  • Massenhaftes Tiersterben im mexikanischen Golf von Kalifornien: seit Januar waren von Fischern und Meeresbiologen die Kadaver von 352 Delphinen, 60 Seelöwen, 10 Walen und Hunderten von Seemöven entdeckt worden. Tod durch Cyanid wird vermutet, das in der Leuchtfarbe „NK 19“ enthalten ist, mit der Drogenschmuggler die Übergabestellen für die Luftkuriere markieren.
  • An 2 Tagen im September räumen mehr als 6000 Taucherinnen und Taucher rund 45 Tonnen Müll aus 300 Gewässern, Ufern und Stränden in 17 Ländern (1. Internationales Beach-Clean-Up ).
  • Die LTU hat seit Einführung der Aktion 1993 über 6000 “Ökobeutel” für die Malediven für anorganische Abfallstoffe zur Verfügung gestellt und sie zur Entsorgung nach Deutschland zurück geflogen. Rund 75 % der ausgeteilten Müllbeutel (fast 1000 Tonnen Touristenmüll) konnten so entsorgt werden, die sonst größtenteils im Indischen Ozean abgeladen worden wären.
  • Die „Royal Viking Sun“ läuft in der Straße von Tiran/Sinai auf ein Riff und beschädigt dieses schwer. Die ägyptische Regierung hält das Schiff 10 Tage lang fest, bis sie von der norwegischen Reederei ca. 34,5 Millionen DM Schadensersatz erhält. Das ist das erste Mal in der Seefahrtsgeschichte, dass für ein beschädigtes Korallenriff Schadensersatz geleistet werden musste.
  • Umberto Pellizzari schraubt im September im Apnoe-Tauchen den Tiefenrekord auf 131 Meter. Gesamttauchzeit. 3,34 Minuten. Pelizzaris Lungenvolumen von 7,9 Litern (!) ermöglicht ihm einen Unterwasseraufenthalt von mehr als 7 Minuten. Zwei Monate später verbessert der Kubaner Francisco „Pipin“ Ferreras den Weltrekord auf 133 Meter.

1997 – Clubreise nach Australien: 3 Wochen quer durch den Kontinent, 1 Woche Tauchkreuzfahrt am Great Barrier Reef auf der „Reef Explorer“.

  • Am 16. Mai feiert der Hessische Tauchsportverband (HTSV) sein 25-jähriges Bestehen, dem seit 1973 Egon Pietruschka als Präsident vorsteht.
  • 1997 wird zum Internationalen Jahr des Riffs (IYOR) erklärt. Mindestens 10 % des weltweiten Riffbestandes sind ernsthaft beschädigt. Untersuchen von Korallen am Great Barrier Reef haben ergeben, dass nur von wenigen Tauchern Schäden an den Korallen verursacht werden (84 % der Taucher kamen überhaupt nicht in Kontakt mit den Korallen). Der größte Teil der Schäden kommt durch Flossenberührungen zustande.
  • Einigkeit macht stark! Unter diesem Motto fand das Treffen der VDST-Vertragspartner BARAKUDA, FST, IDA, VETL und VIT statt. Die Vertragspartner haben Standards vereinbart, die im internationalen Rahmen der CMAS weltweite Anerkennung haben.
    Im Mai wurde in der Nähe von Toba/Japan das zehnte bisher entdeckte Exemplar eines Riesenmaulhaies gefunden. Der Riesenmaulhai wurde erstmals im November 1976 bei Hawai entdeckt.
  • Neueste Untersuchungen der WWF und der Weltnaturschutzbehörde IUCN haben ergeben, dass weltweit jedes Jahr 30 bis 70 Millionen Haie getötet werden.
  • In einem Fluss auf Borneo/Indonesien wurde ein Süßwasserhai entdeckt, der äußerst selten ist und über den man praktisch nichts weiß. Das vermutlich erste Exemplar dieser Gattung wurde vor mehr als 100 Jahren, ebenfalls auf Borneo, gefangen und liegt konserviert in einem Museum in Wien.
  • Am 25. Juni verstarb im Alter von 87 Jahren der französische Meeresforscher, Tauchpionier und Oskar-Preisträger Jacques-Yves Cousteau in Paris. Weltberühmt wurde er durch seine Forschungsreisen mit der „Calypso“.
  • Frank Goddio und sein Taucherteam finden im Schlamm auf dem Meeresboden vor Alexandria den Sommerpalast von Cleopatra.
  • Im November töten ägyptische Terroristen in einem angeblich religiösen Blutrausch über 60 Menschen (fast ausschließlich Touristen) vor dem Hatschepsut-Tempel bei Luxor. Der ägyptische Tourismus kommt dadurch fast 1 Jahr lang zum Erliegen

1998 – Clubreise nach Tobago/Karibik und Estartit/Spanien.

  • Der Tauchclub führt wieder ein Fackelschwimmen in der Lahn anlässlich des Brückenfestes in Runkel durch.
  • In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschließt der Tauchclub eine neue Satzung.
  • Durch das “Coral Bleaching“ werden die Korallen der Malediven schwer beschädigt.
    Eine riesige Tsunami auf 30 km Breite überrollt die Nordküste Papua-Neugineas und zerstört fünf Dörfer. Diese Region ist touristisch kaum erschlossen.
  • Die maledivische Regierung erlässt ein Haifang-Verbot und verbietet damit jegliche Haifischfang innerhalb aller touristisch erschlossenen Atolle sowie in einer Zone von 12 Meilen außerhalb der Atolle.
  • Lotte Hass, Ehefrau des berühmten Meeresforschers Hans Hass, feiert ihren 70. Geburtstag. Sie sorgte für Schlagzeilen, weil sie die erste Frau war, die mit einem Tauchgerät die Unterwasserwelt erkundete.

1999 – Große Clubreise nach Indonesien, Tauchkreuzfahrt mit der „Sea Safari V“ zwischen Bali und Kommodo, Aufenthalt auf Bali.

  • Clubreise nach Safaga/Ägypten, Tauchsafari mit der „Heaven Exporer“.
  • Das Mitglied Dietmar Sturm besteht in Safaga die zweite Tauchlehrerprüfung. Damit ist er das dritte Mitglied nach Annette und Dieter Klippel, das diese Prüfung bestanden hat (VDST-TL**).
  • Das Mitglied Rolf Sacher wird zum 3. Übungsleiter des Vereins ausgebildet.
  • Mitglieder des Tauchclubs besuchen ein Druckkammer-Seminar in Theorie und Praxis im Druckkammerzentrum Wiesbaden inklusive einer Druckkammerfahrt unter ärztlicher Betreuung und Einsatz einer Videokamera.
  • Floßfahrt mit dem Club auf der Lahn.
  • Der Wiener Meeresforscher und Tauchpionier Hans Hass wird 80 Jahre alt.
  • Das LG Darmstadt verurteilt einen Taucher wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe, weil er gegen den Grundsatz „Tauche nie allein“ verstoßen hat. Er verließ seinen Tauchpartner, um tiefer zu tauchen. Sein allein gelassener Tauchpartner verunglückte tödlich. Mit diesem Urteil wurde erstmals die Verletzung eines elementaren Grundsatzes des Taucsports als Haftungsmaßstab geahndet, der auch zu Schadensersatzansprüchen führen kann.

2000 – Der Tauchclub Delphin feiert am 28. Oktober sein 25-jähriges Bestehen im St. Ferrutius in Taunusstein mit großem Programm. Es wird die dritte Festschrift herausgegeben.

  • 3-wöchige Clubreise anlässlich des Jubiläums nach Mauritius.
  • Clubfahrt nach Giglio/Italien, der zweitgrößten Insel des toskanischen Archipels im Mittelmeer.
  • Die neue VDST-Mitliederkarte und die dazu gehörige Taucher-Hotline werden ab dem 1. Januar Realität.
  • Heimo Hanke stellt im April einen neuen Süßwasser-Apnoe-Weltrekord mit 101 Metern auf, der im Juli von Benjamin Franz mit 110 Metern überboten wird.
  • Im April werden von der malaiischen Taucher-Insel Sipadan 10 Touristen und 11 Einheimische zur Insel Jolo/Philippinen verschleppt. Erst im September kommen die Verschleppten frei.
  • Am 11. Juni verunglückt der deutsche Tauchpionier und Tauchphysiker Dr. Max Hahn in der Bigge-Talsperre/Sauerland tödlich. Er benutzte beim Tauchgang ein Mischgas-Kreislaufgerät („Buddy Inspiration“). Rolf Wyler von Corfu-Diving arrangiert die erste griechische Seebestattung. Dr. Max Hahns Asche wird am „Odysseus“ dem Meer übergeben.
  • In der Altersgruppe der 1 – 4-jährigen Kinder stellt der Tod durch Ertrinken mit 38 % aller tödlichen Unfälle die häufigsten Unfallursache dar. Bei den 5 – 14-jährigen sind es immer noch 16 %. Diese Zahlen können durch Schwimmunterricht gesenkt werden.
  • Tieftauch-Rekorde von Mensch und Tier: „Pipin“ Ferreras: 162 m im Apnoe-Tauchen (der Rekord wird jedoch vom internationalen Freitauchverband AIDA nicht anerkannt); Pottwal: 2000 m; Lederschildkröten: 1500 m; See-Elefanten: 1260 m; Kaiserpinguin: 500 m.
    Mitglieder des Tauchclubs feiern Silvester und den Beginn des neuen Jahrtausends auf Madeira bei Joe Klenk.

2001 – Clubreise in die Türkei. Tauchsafari zwischen Marmaris und Fethiye.

  • Clubreise in die Südsee. Fidji und Cook-Islands. Die Gewässer um Taveuni gehören zu den besten Tauchgründen der Welt. Tauchen in der Somosomo-Meerenge. Die Korallen der Cook-Islands sind durch Tausende von Dornenkronen total zerstört. Aituki mit seiner Lagune zählt zu den schönsten weltweit. Wegen eines Zyklons auf den Cook-Islands verzögert sich die Heimreise um drei Tage.
  • Auf der „boot 2001“ wird mit jeder Menge Information und Fun das Image der „boot“ aufpoliert: Weg vom Schnäppchenmarkt und hin zur Kommunikation.
  • 6000 Tauchlehrer und Instructoren des VDST, Barakuda, IDA, VETL, VIT und FST schließen sich im April zu einem neuen Verband zusammen: CMAS Germany e. V.
  • Ende November wurde ein der seltenen Quastenflosser von Trimix-Tauchern vor Südafrika gefilmt: in 107 Meter Tiefe! Einer der Taucher stirbt bei diesem Tauchgang.
  • Ebenfalls im November wurde vor Aruba/Karibik im Tandem-Apnoe die 100-Meter-Marke durch Audrey Mestre (mit 125 Metern die „tiefste“ Frau der Welt) und Mandy Rae Cruickshank erreicht. Pipin Ferreras und Benjamin Franz erreichen 116 Meter, einen Tag später Ferreras und Loic Leferme 118 Meter. Versuch scheiterte, Pipin war nach Auftauchen ca. 20 Sekunden ohnmächtig. Beim Training hatten Leferme und Frank noch 122 Meter erreicht.
  • Für seine Mitglieder hat der VDST zusammen mit dem Gerling-Konzern und der „Globalen Krankenversicherung“ ein neues Versicherungspaket gestaltet. Das Bundesverfassungsgericht hat einige Wochen zuvor entschieden, dass die HBO-Behandlung in Druckkammern (HBO = Hyperbare Sauerstofftherapie) nicht mehr von den Krankenkassen übernommen werden muss. Man spricht von einem politischen Urteil.
  • Spektakuläre Aktion zur Rettung der Schildkröten auf Bali: am 3. Juli haben Aktivisten (Projekt AWARE), Polizei und Küstenwache in Sanur 129 Schildkröten, die für Schlachthöfe auf Bali bestimmt waren, beschlagnahmt; weinige Tage später weitere 138, sowie 18 lebende Suppenschildkröten (Green Turtles), 25 ausgestopfte Tiere sowie 25 Schildkrötenpanzer. Alle (über-)lebenden Schildkröten wurden im offenen Meer freigelassen. Der Kampf gegen das Schildkrötenmassaker auf Bali dauert noch Jahre.
  • Am 10. August kamen vor der Insel Pag/Kroatien ein Vater mit seinem Sohn ums Leben: Die beide Gerätetaucher wurden durch einen Sprengsatz (Panzermine) getötet, den einheimische „Dynamit-Fischer“ im küstennahen Wasser zündeten, weil sie die Taucher mit einer Schule Thunfische verwechselt hatten!
  • Am 18. August feierte der Hessische Tauchsportverband (HTSV) sein 30-jähriges Bestehen. Die Hessen können sich mit über 100 Vereinen als Schrittmacher im VDST betrachten.
  • Jacques Mayol stirbt am 22. Dezember auf der Insel Elba nach Depressionen durch Freitod. Auf dieser Insel hat er 1983 mit 105 Meter seinen letzten Weltrekord im Apnoetauchen aufgestellt. Bereits in den 60-iger und 70-iger Jahren hat er wie kein anderer Apnoetauchen beeinflusst. Im Film „Rausch der Tiefe“ wurde sein Leben und seine fast mystische Beziehung zum Meer nachvollzogen. Sein Kontrahent in diesem Kultstreifen war der Italiener Enzo Maiorca.

2002 – Clubreise nach Bali. Tauchen bei Tulamben (Wrack der „Liberty“) und im Naturschutzgebiet von Nusa Menjangan.

  • Der Tauchreiseveranstalter Sub Aqua feiert sein 30-jähriges Jubiläum.
  • Die zehn artenreichsten, aber auch gefährdesten Korallenriffe sind auf eine internationale „Rote Liste“ gesetzt worden, dazu gehören u. a. Riffe im Golf von Guinea, im nördlichen Indischen Ozean und im Roten Meer.
  • Non-Limits Weltrekordhalterin Mandy Rae Cruickshank hat die Disziplin gewechselt: In einem Schwimmbad in Vancouver trieb die Kanadierin 6 Minuten und 16 Sekunden an der Wasseroberfläche. Damit holte sie den lange von der Brasilianerin Karoline Meyer Dal Toe gehaltenen Rekord im Zeittauchen der Damen.
  • Tauchen im Trend: PADI legt die neue Ausbildungszahlen vor: Deutschland plus 14,5 %, Österreich plus 23,4 und Schweiz plus 37,5 %. Leni Riefenstahl feierte am 22. August ihren 100. Geburtstag. Mit 72 Jahren machte sie in Kenia ihren Tauchschein (unter Vortäuschung des Alters von 52 Jahren!). Zwei Bildbände und der Film „Impressionen unter Wasser“ folgten.
  • Der Weltrekordversuch von Benjamin Franz im Apnoetauchen auf 165 Meter am 21. Juli endet mit einem Schlaganfall und Lähmungserscheinungen. Die Ursache für den sog. „Apolex“ liegt jedoch im Dunkeln. Er arbeitet inzwischen an den Rehamaßnahmen und konnte somit deutlich zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation beitragen.
  • Am 12. Oktober stellte die Französin Audrey Mestre, seit 1999 Ehefrau der Apnoe-Legende Pipin Ferreras, einen neuen Non-Limit-Rekord von 171 Meter auf. Auf dem Rückweg aus dieser Rekordtiefe schlägt das Schicksal zu. Durch eine Verzögerung beim Aufstieg wird Audrey in 120 Meter Tiefe bewusstlos. Pipin bringt sie zur Oberfläche zurück. 9 Minuten war seine Frau unter Wasser. Alle Wiederbelebungsversuche bleiben erfolglos.
  • Zwei tragische Apnoe-Unfälle innerhalb eines Jahres. Es stellt sich die Frage, ob und welchen Sinn die Jagd nach größeren Tiefen noch hat.
  • Im Oktober erschüttert das Bombenattentat in Kuta auf Bali mit über 200 Toten die Welt. Der (Tauch-)Tourismus auf Bali bricht total zusammen.
  • Der „Vater des Tauchens“, Philippe Tailliez, ist im Alter von 97 Jahren in Südfrankreich gestorben. Er gehörte zu den drei „Musketieren des Meeres“: Zusammen mit Frédéric Dumas und Jacques-Yves Cousteau (dem er das Tauchen beibrachte) prägte er die Tauchwelt seit Mitte der fünfziger Jahre.

2003 – Clubreise nach Machchafushi/Malediven.

  • Europas große Tauchzeitschrift „Tauchen“ wird 25 Jahre alt.
  • Beim VDST knallen die Sektkorken: Seit 20 Jahren gibt es VDST-Seminare.
  • Der Irak-Krieg führt insbesondere in den islamischen Tauchreisezielen Ägypten, Türkei, Malediven und Indonesien zu unterschiedlichen Reiseverhalten der Deutschen.
    Regisseurin und Fotografin Leni Riefenstahl stirbt am 9. September im Alter von 101 Jahren. Für ihre Bildbände „Korallengarten“ und „Wunder unter Wasser“ erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen.
  • Am 29. September verstarb Georg Krose, Gründer des Tauchreiseveranstalters Sub Aqua. Er war passionierter Taucher sowie Wegbereiter und Pionier für den Tauchtourismus auf den Maeldiven: Seit 1972 hat Sub Aqua als erster deutscher Veranstalter die Malediven im Programm. Sie führten das Non-Limit-Tauchen ein, waren in Sachen Nitrox und Rebreathertauchen Pioniere auf Ellaidhoo und versenkten Wracks an den Hausriffen von Machchafushi und Ellaidhoo. Das Unternehmen wird von seiner Partnerin Heyke Brandtner und ihrer bewährten Crew weitergeführt.
  • Am Todestag seiner Frau Audrey Mestre, die nach dem Rekord auf 171 m tödlich verunglückte (12. Oktober), taucht Pipin Ferreras auf 170 m ab. Jetzt halten beide den Rekord! Zugleich entstehen die ersten Aufnahmen für den Film, den Titanic-Regiseur James Cameron mit der Schauspielerin Selma Hajek als Audrey Mestre über Leben und Liebe des „tiefsten Paares“ der Welt dreht.
  • Am 24. Oktober wurden offiziell die neuen Geschäftsräume des VDST in Offenbach am Main eröffnet. 313 Meter tief! Dies gelang dem britischen Tech-Taucher Mark Elyatt am 18. Dezember bei seinem Weltrekordtauchgang für Mischgastaucher vor Phuket.

2004 – Clubreise nach Khao Lak. Mit „The Junk“ Tauchen in der Andamanensee (Similan und Surin-Islands, Richilieu Rock u.a.) Niemand kann erahnen, dass am Ende des Jahres Khao Lak durch eines der größten Naturkatastrophen zerstört wird.

  • Clubreise nach Sharm el Sheikh/Sinai. Zum ersten Male, seit Mitglieder unseres Tauchclubs im Roten Meer tauchen, konnten zwei Walhaie beobachtet werden. Tauchen im „Blue Hole“ bei Dahab: Seit 1993 kamen mehr als 40 Taucher hier ums Leben, mehr als 30 Deko-Unfälle vervollständigen an diesem beliebten Spot die Unfallliste!
  • Zum ersten Mal verliert der Verein ein Mitglied durch Tod. Am 22. Januar verstirbt Werner Durach nach einer schweren Krankheit. Am 28. Januar verabschiedet sich der Club von Werner in der Trauerhalle auf dem Friedhof von Wiesbaden-Bierstadt.
  • Am 23. Januar feiert die „Lichtgestalt der Meere“, Hans Hass, seinen 85. Geburtstag.
    Nach seiner Verleihung des Bundesverdienstkreuzes wurde dem Ex-Präsidenten des HTSV, Egon Pietruschka, am 4. April durch die HTSV-Präsidentin Doris Brelowski die Ehrenpräsidentenwürde verliehen.
  • Der VDST feiert seinen 50. Geburtstag. Heute zählt der Verband ca. 80.000 Mitglieder mit 17 Landesverbänden. 5000 Einzelmitglieder, 75.000 Mitglieder in 950 Vereinen, 2.800 Tauchlehrer, Übungs- und Jugendleiter sowie 125 Tauchschulen im In- und Ausland. Das Jubiläumsjahr steht unter dem Motto „50 Jahre Natursport“.
  • Am 30. Oktober stellte der Franzose Loic Leferme einen neuen Weltrekord mit einem Atemzug auf: 171 Meter.
  • Am 26. Dezember erlebt die Welt einer der größten Naturkatastrophen seit Menschengedenken. Ca. 300.000 Menschen werden durch eine Tsunami getötet. Viele Tauch- und Tourismusgebiete wie Khao Lak in Thailand werden vollkommen zerstört. Auch das bereits für unsere nächste Clubreise gebuchte Hotel in Khao Lak wurde dem Erdboden gleichgemacht. Die Tauchclub bucht nach Bali um.

2005 – Clubreise nach Bali, diesmal ohne Tauchen. Relaxen im „Puri Bagus Candidasa“, „Candi Beach Resort”, “Puri Bagus Lovina”, “Bagus Jati” und “Payogan” bei Ubud.

  • Clubmitglieder unternehmen eine Floßfahrt auf der Lahn.
    Als erste aus Deutschland stammende Tauchsportorganisation und zweite überhaupt hat der VDST das EUF-Zertifikat (European Underwater Federation) erhalten. Dieser europaweite Standard für Taucher soll Qualität und Sicherheit bei der Ausbildung garantieren sowie ein international anerkanntes Tauchbrevet schaffen.
  • Umfangreiche Vorbereitungen für die bereits 4. Ausgabe der Club-Festschrift und für unser 30-jähriges Jubiläumsprogramm.
  • Trotz der Tsunami-Katastrophe gab es auf den Malediven und in Thailand Grund zum Optimismus: die Unterwasserwelt ist nur gering geschädigt worden.
  • Unser Ehrenmitglied Arnd Rödiger eröffnet am 8. April eine Vernissage im Gerberhaus in Idstein unter dem Titel „Meer & Farbe – Licht & Farbe“. Bis zum 17. April wurden ausgewählte Exponate seiner bekannten Unterwasser-, Natur- und Reisefotografie gezeigt.
  • Am 28. April wurde der VDST-Vizepräsident Jürgen Warnecke in Sevilla zum Vizepräsidenten des Weltverbandes CNAS gewählt. Wir Hessen gratulieren unserem HTSV-Tauchlehrer.
  • Am 30. April hat der Belgier Patrick Musimu den Apnoe-Rekord des Franzosen Leferme um volle 38 Meter überboten: 209 Meter. Musimu erlitt dabei einen arteriellen Dekompressionsunfall.
  • Am 23. Juli werden in Tauchmekka Sharm el Sheik durch Bobmenanschläge 84 Menschen getötet und über 200 verletzt.
  • 16 Mitglieder des Tauchclubs erhalten eine SSI-Zertifizierung für Nitrox-Tauche.
  • Am 4. November findet das 30-jährige Jubiläum des Tauchclubs wieder im St. Ferrutius in Taunusstein-Bleidenstadt statt. Die malysische Tanzgruppe Badan Kebudayaan tritt auf. Für Unterhaltung sorgen die Band „Sound Post“ sowie Janet Taylor, Thomas Sieb, Carina und Nabila Bähr mit Gitarre und Gesang.

2006 – Clubreise nach Ellaidhoo/Malediven.

  • Clubmitglieder sind unterwegs in Bali, Skandinavien, Rotes Meer und Südafrika.
    Club-Ausflug auf dem Rhein nach Rüdesheim, Wanderung auf dem Rhein-Höhenweg nach Assmannshausen und zurück auf dem Rhein.
  • 3-tägiger Club-Ausflug nach Höchstadt a.d. Aisch, Bamberg und Schloss Pommersfelden. Feiern beim Karpfenschmaus in Willersdorf und in einem Kellerhaus am Kloster Kreuzberg.
    Weihnachts-Gänseessen in Rheinhessen in der Gaststätte Huth in Sprendlingen.
    Am 24. April detonieren in der Tauchhochburg Dahab Sprengsätze, wie bereits vorher in Taba und Sharm el Sheik. Es ist der dritte Anschlag innerhalb von 18 Monaten auf der Sinai-Halbinsel. 19 Tote und über 50 Verletzte sind zu beklagen.
  • Die AgA (Aktionsgemeinschaft Artenschutz) feiert im Oktober ihr 20-jähriges Bestehen.
    Die größte Reisemesse (die Internationale Tourismus-Börse/ITB) feiert ihr 40-jähriges Jubiläum.
  • Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, Aufnahmen von leben-den Riesentintenfischen zu machen. An einer Kamera mit einem Haken verfing sich in 900 Meter Tiefe ein acht Meter großes Exemplar, das sich jedoch wieder befreien konnte. Ein Fangarm und die Kamera konnten jedoch geborgen werden. Einen solchen Riesentintenfisch (auch ca. 8 Meter groß) kann man im Museum in Auckland/Neuseeland) besichtigen.
  • Ein Manta könnte auch ein Mobula sein! Beide Arten gehören zu den Teufelsrochen, unterscheiden sich aber durch die Stellung des Mauls. Beim Manta liegt das Maul vorne, beim Mobula an der Unterseite.

2007 – Clubreise nach Korfu/Griechenland.

  • Clubabend: Reisebericht über eine Fahrt auf dem Mekong von Laos nach China.
    2007 ist das Jahr der Delphine (YOD 2007). Die „Whale and Dolphin Conservation Society“ (WDSC) ist die Stimme der Wale und Delphine. Gegründet 1987 hat die WDSC Büros in sechs Ländern.
  • Das älteste Tier der Welt ist ein Riesenschwamm. Das Tier lebt im Südpolarmeer und wird von Experten auf etwa 10.000 Jahre geschätzt – einige halten es sogar für unsterblich.
  • Eines der größten Tauchkreuzfahrtschiffe der Welt, die „SS Thorfinn“, ist im Juni vor dem Hafen von Ponape/Mikronesien auf ein Riff gelaufen. Dank eines Manövers konnte ein Umweltkatastrophe verhindert werden.

2008 – Clubreise in die Philippinen (Cebu und Bohol).

  • Wolfgang Vogelbruch wird zum 2. Vorsitzenden gewählt, neu im Vorstand sind Frederik Richter (Gerätewart) und Joachim Schäfer (Schriftführer).
  • Rothenburg ob der Tauber war diesmal das Ziel eines Clubausflugs inkl. Karpfenschmaus.
    Unsere alljährliche Fahrradtour ging von Bingen aus und führte uns nach Bad Münster.
    Clubabende: Reiseberichte über eine Tauchsafari (Sudan), über den Grand Canyon sowie Peru.
  • Der VDST hat derzeit 79.000 Mitglieder und ist damit der größte Tauchsportverband Europas.
  • 2008 ist das Internationale Jahr des Riffes (International Year of the Reef/IYOR). Der „Wächter der Riffe“ ist die Internationale Korallenriffinitiative ICR (International Coral Reef Initiative), gegründet 1994. Nach 1997 hat die Initiative mit 2008 zum zweiten Mal ein Jahr des Riffes ausgerufen.
  • Der Pazifikstatt Kiribati hat die weltweit größte Schutzzone für ein Meeresgebiet eingerichtet. Das Schutzgebiet „Phoenix Islands“ liegt etwa zwischen Hawai und Fidschi-Inseln und umfasst eine Fläche, die größer als Deutschland ist.
  • Europas große Tauchzeitschrift „Tauchen“ feiert ihr 30-jähriges Jubiläum.
  • Die Italiener Alessandro Scuotto und Mario Marconi sowie der Niederländer Pim van der Horst haben einen neuen Weltrekord im Tech-Tauchen aufgestellt. Sie betauchten das in 236 Meter Tiefe liegende „Milano“-Wrack im Lago Maggiore, unterstützt von einem 60-köpfigen Team. Der letzte Deko-Stopp fand in einer Taucherglocke statt, die Gesamttauchzeit betrug acht Stunden.
  • Jährlich werden etwa 24 Millionen frei lebende Seepferdchen getötet und getrocknet. Vor allem die traditionelle chinesische Medizin sorgt dafür, dass sie mittlerweile zu den bedrohten Arten gehören.
  • Neukaledonien beherbergt nach Australien das zweitgrößte durch-gängige Korallenriff der Erde. Aufgrund seiner enormen Artenvielfalt wurde nun ein Großteil des Riffes von der UNESCO in die Liste der Weltkulturerben aufgenommen.

2009 – Keine Clubreise.

  • Clubmitglieder verbringen bei guter Laune und Ritterschmaus drei Tage in Dinkelsbühl.
    Wie jedes Jahr fanden wieder ein Grillfest und eine Fahrradtour im Lahntal statt.
  • Die Taucherlegende Hans Hass feiert im Rahmen der 40. „boot“ seinen 90. Geburtstag.- Clubmitglieder führen ein Fackelschwimmen in der Lahn durch anlässlich des 850-jährigen Bestehens der Stadt Runkel.
  • Rolf Wyler feiert das 40. Jubiläum seiner Basis auf Korfu.
  • Der größte Landesverband des VDST ist NRW, der sein 50. Jubiläum in Köln feierte.
    Australische Forscher fanden hunderte neuer Arten im Great Barrier Reef im Rahmen des Projekts „Census of Marine Life“.
  • In letzter Zeit wurden an die Stränden Nordhollands und an den Inseln über 100 Schweinswal-Kadaver angeschwemmt. Etwa 30 Kadaver wiesen Verletzungen auf, die eindeutig durch Messer verursacht wurden. Schreckliche Vermutung: Fischer wollen ihren Beifang vertuschen, indem sie die Wale zerstückelten und ins Meer zurückwarfen.

2010 – Der TC Delphin Taunusstein e. V. feiert am 2. Oktober sein 35-jähriges Jubiläum in Taunusstein-Wehen mit einem Jubiläumsmenu und einem Abendprogramm mit zahlreichen Künstlern und Tänzern.

  • Nach 30 Jahren IKAN Unterwasser-Bildarchiv zieht Helmut Debelius nun mit seinem letzten Werk „Atlas der wirbellosen Meerestiere“ einen Schlussstrich unter seine bisherige Biografie.
  • Im Juni jährt sich der Geburtstag von Jacques-Yves Cousteau zum 100. Mal.
  • Der „Taucherkönig“ von Hurghada, Rudi Kneip, feiert im Juli seinen 71. Geburtstag. Mit den Schiffen der „Somaya“-Klasse und der „MS Number One“ hat er Standards für Safaritouren geschaffen.

2011 – Clubmitglieder sind mit Freunden auf Bali und Lombok unterwegs.

  • Wolfgang Vogelbruch zeigt einen Film über Island, Joggi Filme und Bilder von Neuseeland und Dietmar Sturm Bilder seiner Reise durch Tansania und von der Insel Sansibar.

2012 – Clubreise nach Venezuela – Tauchen im Nationalpark von Los Roques.

  • Weihnachtsfeier mit Gänseessen im Wirtshaus im Wehener Schloss.

2013 – Clubreise nach Kas/Türkei.

2014 – Clubreise nach Oman – Tauchen im Arabischen Meer.

2015 – Joggi zeigt Bilder von der Oman-Reise.

  • Joggi verlässt nach über 30 Jahren den Vorstand. Der neue Vorstand setzt sich zusammen aus Dietmar Sturm (1. Vorsitzender), Wolfgang Vogelbruch (2. Vorsitzender), Bernd Ludwig (Kassenwart), Karl Klute (Gerätewart) und Andreas Kempf (Schriftführer).
  • Das 40-jährige Jubiläum des Tauchclubs fand am 19. September mit großem Programm in Taunusstein-Wehen, in „Zur Krone Split“, statt. Für Stimmung sorgten an diesem Abend: „Poker Kings“- die akustisch mobile Showband aus Mannhein, „Orientals Diamonds“ – Bauchtanzgruppe aus Taunusstein und Michael Stöckel, Musiker aus Gießen. Joggi wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt, die Laudatio hielt Dietmar Sturm.
  • Deutsche Rekorde im Apnoetauchen: Elisabeth Hummel zog sich nur mit einem Atemzug 55 Meter in die Tiefe und hinauf bei sechs Grad Wassertemperatur, Rekord in der Disziplin „Free Immersion im See“. In der Disziplin „Constant Weight“ (Tieftauchen aus reiner Flossenkraft) schaffte es Jennifer Wendland, 55 Meter tief zu tauchen – sieben Meter tiefer als die bis dato gültige Rekordmarke im See. Stefan Randig stellte gleich zwei neue deutsche Rekorde auf. In der Disziplin „Constant Weight No Fins“, bei der ohne Flossen getaucht wird, liegt die Bestmarke nun bei 65 Meter. In der Disziplin „Free Immersion“ liegt der deutsche Rekord jetzt bei 90 Meter Tiefe.
  • Kaum zu glauben: Ein Drittel aller weltweit gehandelten Haiflossen kommt aus Europa, genauer gesagt aus der galizischen Hauptstadt Vigo. Die Spanier, als größte Haifangnation Europas, fangen Blauhai mit bis zu 100 Kilometern langen Langleinen. Laut ICCAT-Report waren es 2013 43.000 Tonnen Blau- und 7.300 Tonnen Makohai.
  • Der Rotfeuerfisch, der ursprünglich aus den tropischen Gewässern des Pazifiks, des Indischen Ozeans und des Roten Meeres stammt, ist in der Karibik zur Plage geworden und gefährdet die Riffe. Um die Ausbreitung der gefräßigen Tiere zu stoppen, greifen Taucher zur Harpune. Seit seiner Ankunft im Atlantik frisst der Einwanderer alles, was ihm vor sein gieriges Maul schwimmt. Bei einer DNA-Analyse des Mageninhalts von 157 Feuerfischen aus dem Golf von Mexiko wurden 43 verschiedene Krebs- und 34 verschiedene Fischarten gefunden, darunter Papageienfische, Franzöische Grunzeer und Karibische Zackenbarsche. Bei einer Untersuchung auf dem Bahamas waren es sogar 50 Fischarten.

2016 – Clubreise nach Gozo.

  • Seit dem Amtseintritt des Präsidenten Luis Guillermo Solis (2014) in Costa Rica ist der Schutz der Haie zurückgegangen. Unter anderem sind erneut Exportgenehmigungen für Hammerhaiflossen gewährt worden. (Ein Kilo Haiflosse kostet 581 €; Vergleich: Ein Kilo Hummer kostet 54 €). Gemeinsam mit 30 internationalen Meeresschutzorganisationen hat das Sharkprojekt beschlossen, den Präsidenten als „Feind der Haie 2016“ zu nominieren. (Pro Stunde sterben weltweit 11.416 Haie durch Menschenhand).

2017 – Clubreise nach Marsa Alam / Ägypten.

  • Joggi wird das 3. Ehrenmitglied des Tauchclubs
  • Am 8. März 2017, kein halbes Jahr nach unserer Clubreise nach Gozo, stürzt das Wahrzeichen der Insel – das Azure Window – bei einem Sturm in sich zusammen.

Jürgen Lüder-Lühr © 2004-2017 – letzte Aktualisierung: 22.04.2017